Flora und Fauna Zypern´s

Die Kaktusfeige

Die Kaktusfeige (oben die Früchte auf dem stacheligen Gesellen 🤗) gilt als Delikatesse und ist die Frucht des bis zu vier Meter hoch werdenden Opuntienkaktus. Aber nicht nur die Kaktusfeigen sind essbar, sondern auch die Blätter.

Die Kaktusfeige (im Handel auch Distelfeige, Feigenopuntie, Indische Feige, Kaktusbirne, Nopal oder Stachelfeige genannt) ist gänseeigroß 😮 und kann in ihren Farben unterschiedlich sein, wie grün, gelb oder rot 😘. Sie können geschält roh gegessen oder zu Saft verarbeitet werden.

Sie trägt nicht umsonst den Titel Kaktus vorweg, denn viele kleine Stacheln sitzen an der Kaktusfeige, die mit Widerhaken versehen sind ☠️.

Auf keinen Fall mit bloßen Händen anfassen!
DAS hatte man mir leider erst nach dem ernten gesagt. Ich habe eine gefühlte Ewigkeit gebraucht, die hauchdünnen Stacheln wieder aus meinem Finger zu bekommen 😐. Die großen Stacheln konnte man ja sehen 😦 und ihnen geschickt ausweichen 🤗.

Die Früchte sind lecker und eine hervorragende Quelle für Vitamine und Mineralstoffe‼️ Die Schale ist ungenießbar, schälen bleibt also niemanden erspart, oder löffeln, wie eine Kiwi! Die Kerne der Kaktusfeigen liefern außerdem das Kaktusfeigenkernöl, das ernährungsphysiologisch sehr wertvoll ist. Kaktusfeigen erinnern geschmacklich tatsächlich an Feigen. Die Tropenfrucht reift nicht nach. Man nehme quasi nur weiche, unversehrte Früchte.

In Mexiko werden die jungen, weichen Sprossen der Feigenkakteen als Gemüse sehr hoch geschätzt. Die Mexikaner nennen sie Nopalitos, da sie in diesem Stadium reich an Vitalstoffen sind.

In den Sprossen speichert die Pflanze Wasser, von dem sie in Trockenzeiten lebt. Aus abgebrochenen Sprossen treiben neue Wurzeln aus, die auf dem Boden anwachsen und zu neuen Pflanzen werden können. Davon habe ich sehr viele bei meinem Besuch in Zypern gesehen. Leider darf man Pflanzen aus anderen Ländern nicht einführen, sonst wäre mein Koffer voll gewesen. 🙂

Kaktusfeigen fanden wir sehr oft wild wachsend in Zypern. Sie eignen sich auch hervorragend zur Saftherstellung, der sehr gesund ist.

Inhaltsstoffe

Kalium, Magnesium, Calcium und Natrium sowie geringe Mengen an Mangan, Zink, Eisen, Kupfer, Nickel, Chrom, Betakarotin, Vitamin E, Vitamin K1, verhältnismäßig viel Vitamin C sowie Spuren der B-Vitamine und Pektin.

Kaktusfeigen sind eine relativ kalorienarme Erfrischung.

Schlechtes Cholesterin sowie Triglyceride schaden dem Herz-Kreislauf-System. Schlimmstenfalls kann es zu Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen. Die Kaktusfeige enthält Aminosäuren, Ballaststoffe und Vitamin-B3. Das hilft dabei, Blutfette zu reduzieren. Auch werden Gallensäfte beseitigt, die sich ansonsten in Cholesterin verwandeln könnten.

Die Kaktusfeige, vor allem Kaktusfeigensaft, wirkt entzündungshemmend, wodurch Verkalkungen verhindert werden. Kaktusfeigenpulver kann als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, um verkalkten Arterien entgegenzuwirken.

Wie ihr seht, ist die stachelige Fruch ein echter Allrounder !!! Sie kann natürlich noch mehr und es gibt dazu einige Studien.

In den verlassenden Dörfern auf Zypern fanden wir unzählige Früchte.

Rechtliches / Medizinischer-Disclaimer

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Ich übernehme keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.