Corona Impressionen

Der Jüchsener Lichtmess-Karneval lebt

„Der Karnevalsclub teilt mit, das dieses Jahr erneut, der Lichtmessumzug wegen der Corona-Pandemie ausfällt.“ Info am gestrigen Sonntag – Lichtmess-Feier-Verbot 2.0

Dies war zwar traurig, doch unsere Lichtmess gibt es noch, auch wenn sie im Corona-Zirkus Deutschland dieses Jahr wiederholt ausfallen musste.

Par excellence verlief der Lichtmess-Sonntag gestern, 30.01.2022, mit keinerlei aufmüpfigen Autokorsos der Bürger Jüchsens (oder sonstigen unschuldigen Verkehrsteilnehmern). Nicht ein Polizeiauto war dieses Jahr vor Ort, null, nada, niente, nothing. Unterwegs waren nur die üblichen Verdächtigen. Als hätten „die es da oben“ gewusst. Für wie vergackeiert halten die uns eigentlich? Also wer es bis jetzt noch nicht begriffen hat …….. und das sind alles keine Gedankenspiele mehr.

Eine gute Inszenierung

Rückblick: Der 31. Januar 2021 erinnerte an ein dunkles Kapitel unseres Ortes.

Letztes Jahre zur gleichen Zeit zog die gesamte Medienlandschaft unser Dorf Jüchsen mittels dicker, verkaufsfördernder Schlagzeilen so richtig durch den Dreck. Jüchsen wurde Opfer, grober medialer Verzerrung. Selbst die Botschaften von Behörden und Politikern an die Öffentlichkeit in dieser Sache blieben in meinen Augen zu wünschen übrig.

Unsere tägliche Panik gib uns heute und vergib den Jüchsener Egoisten bloß nicht ihre Schuld!

Dabei hatte alles ganz harmlos und mit einer simplen Geschichte angefangen. Menschen, die mit medizinischer Maske winkend in 17 hupenden Autos saßen und friedlichen Passanten auf Gehwegen bzw. hinter ihren Gartenzäunen. Ein Gesamtdesaster, eine Flutwelle war im Anmarsch, von der bis dato kein Bürger die geringste Ahnung hatte. Das Schicksal nahm seinen Lauf.

(Der ganze Beitrag ist hier nachlesbar.)

Eine Sensationsmeldung

Gelogene und völlig übertriebene Aussagen zum Ablauf eines vermeintlichen Karnevals Umzuges am 31.01.2021, als ein egoistisches Dorf in Thüringen außer Rand und Band gewesen und rücksichtslos angesichts hoher Corona Infektionszahlen, Fasching gefeiert haben soll. Diese Geschichte sollte Familien mit Kindern und Menschen aus allen Schichten und Hautfarben auf der ganzen Welt in Hysterie versetzen und verängstigen.

So der Plan von RTL und Co – Schreckensnachrichten auf allen Sendern, 1 Woche lang, 24 h am Tag.

Der Mythos fand eine große Schar Anhänger, die unser Dorf massiv diffamierten und schädigten. Ganz Deutschland schaute fassungslos auf Jüchsen. Die Autofahrer, die sich zu der Zeit auf der Hauptstraße befanden und den „ungenehmigten Autokorso“ aus den lapidaren 17 Autos gebildet haben sollen, sowie die wenigen Spaziergänger, die sich anmaßten, auch noch auf dem Marktplatz stehen zu bleiben, wurden von den Behörden im Nachgang mit Bußgeldern belegt. Und das nur anhand von Fotos, ein,-zwei privat Videos, die überall ungenehmigt gezeigt wurden und Aussagen einzelner Menschen. Da fragt man sich, ob das Denunziantentum – Zivilcourage oder unwürdiges Verhalten ist.

Die Anklage erfolgte natürlich auch noch entgegen der Meinung führender Aerosolforscher, denen zufolge eine Ansteckung im Freien praktisch ausgeschlossen ist. Die Schikane hatte Methode.

Der Polizei positionierte 2021 im Vorfeld 11 Mannschaftswagen auf unserem Sportplatz und ein Exempel wurde statuiert. Völlig irre. Folgen, die weit über weiche Knie vieler Bürger hinausgegangen waren, und einem noch nach Wochen den Atem raubten.

Jeden Tag rollten mediale Vertreter in unseren Ort, um Interviews mit diesen „andersdenkenden Bürgern“ zu bekommen.

Was blieb, war die Frage nach dem angemessenen Verhältnis zwischen Maßnahmen und Realität.

Sie haben versagt

Die gesamte Medienlandschaft hat vor einem Jahr diese Sucht nach Anerkennung genutzt. Jüchsen war 2021 der Buhmann den es brauchte, um alle Karnevalisten in Deutschland davon abzuhalten, irgendwo zu feiern oder irgendein Feuerwerk der Freude zu zünden. Mehr als bedenklich war damals, dass das faktenfreie Geschwätz nicht nur von der Presse aufgegriffen und als Wahrheit verkauft wurde, sondern auch in weitere Medien, wie Facebook und Co. unhinterfragt Eingang fand. Unser schöner Ort wurde zum „Denkmal der Schande“ degradiert.

In Fernseh-Beiträgen auf MDR, RTL oder N24 stellte man uns hin, als wäre Jüchsen total aus der Zivilisation herausgefallen. Ja, wir waren mit unserem lächerlichen Autokonvoi 2021 zu absoluten egoistischen und unchristlichen Barbaren geworden! Beschämend!

Es geht mir nicht darum, alte Wunden wieder aufzureißen, die dieser Katastrophentag über unser Dorf gebracht hat. Es ist wichtig, dass nicht vergessen wird, wie schnell so eine „kleine unscheinbare Geschichte“, eine Hysterie-Maschinerie auslösen kann, wenn dilettantische Schreiberlinge der Medien und die Politiker ein Abschreckungsszenario inszenieren wollen.

Unser Dorf ist durch diese Geschichte näher zusammen gerückt und man weiß nun, wie Qualitätsjournalisten in Wirklichkeit arbeiten. Letztere sollten im Interesse der Bevölkerung derartige Falschaussagen in Zukunft unterlassen und lieber Ihre Kraft und Energie auf „wirkliche Bedrohungen“ verwenden.

„Karnevalisten-Leugner“

Jene Darstellung von uns in den Medien war nicht nur eine Schande, sondern auch eine riesige Unverschämtheit. Durch diese Sache wurde ich 2021 zum Schreiberling, um wenigstens durch Bescheid-wissen, wieder etwas Moral und Anstand über unser Dorf zu bringen. Auch andere Jüchsener schrieben Leserbriefe an Politik und ihre Medienbüttel, versucht, aufzuklären und die Geschichte richtig zu stellen. Vielen Dank an jeden, der sich für uns eingesetzt hat.

Die Bürger vielerorts wollten wissen, was wirklich stimmte. Der Ruf nach Aufklärung war groß und das Vertrauen in unsere Medien schwand. Seit Beginn der Pandemie hat sich nämlich einiges getan. Zum Glück nehmen immer mehr Bürger den Abgleich zwischen dem, was ihnen erzählt wird, und dem, was tatsächlich zutrifft, selbst vor.

Abschließend bleibt wohl nur noch die Frage zu klären, ob jeder, der erklärt(e), dass es keine Sichtungen von richtigen karnevalistischen Tätigkeiten 2021 in Jüchsen gegeben hatte, selbiger fortan den Titel „Karnevalisten-Leugner“ trägt????

Eure Funken-Oma Lissy

Ein Kommentar

  • Jens von der Weth

    Sehr gut geschrieben .könnten gestern nicht die Erfurter Beamten waren doch alle in hibu und droschen auf die Leute ein.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.